5 TIPPS FÜR BESSERE FOTOS

5 TIPPS FÜR BESSERE FOTOS

Du willst richtig tolle Fotos machen oder dich einfach nur im Fotografieren verbessern? Dazu musst du nicht immer gleich eine teurer Kamera kaufen. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, reicht es auch schon, wenn du einige Tipps während dem Fotografieren beachtest. Hier stelle ich dir meine besten 5 Tipps für bessere Fotos vor, mit denen jeder garantiert sofort bessere Fotos macht – und das sogar im Automatik-Modus, den die meisten Leute am liebsten verwenden.

TIPP Nr. 1: Vermeide Sonne

Ja, du hast richtig gehört. Auch wenn die meisten Leute denken, dass bei Sonneneinstrahlung schönere Ergebnisse erzielt werden, empfehle ich dir, besser an einem bewölkten Tag raus zu gehen. Das hat den Grund, dass die Sonne eine sehr harte Lichtquelle ist und starke Schatten in das Gesicht deines Models werfen kann. Falls dein Model Hautunreinheiten oder Unebenheiten im Gesicht hat, können diese stärker betont werden, was wir natürlich vermeiden wollen. Deshalb: Besser an einem leicht bewölkten Tag fotografieren – wenn die Sonne von Wolken bedeckt ist. Oder du fotografierst einfach im Schatten. Somit hast du ein sanfteres Licht, welches das Gesicht deines Models weich und ebenmäßig wirken lässt. Verwende auch bei Landschaftsfotografie weichere Lichtquellen für bessere Ergebnisse. Du wirst erstaunt sein!

Foto in der prallen Sonne

Foto im Schatten


TIPP Nr. 2: Beachte die Drittel-Regel

Du hast bestimmt schon einmal von der Drittel-Regel gehört. Diese zerteilt das Bild mit Strichen in 3 x 3 Sektionen. Richtest du dich dann beim Fotografieren nach den vier Berührungspunkten der Striche, kannst du dein Model optimal in den Fokus setzen. So sieht dein Bild gleich viel aufregender aus, als wenn du dein Model bzw. dein Objekt einfach in der Mitte des Bildes plazierst. 

Übrigens: Auch bei Instagram kannst du dein Bild nach dem sogenannten “Grid” richten.


TIPP Nr. 3: Verändere die Perspektive

Früher habe ich mich oft nur vor die Leute gestellt und einfach auf meiner Kamera abgedrückt. Doch immer nur aus der selben Perspektive zu fotografieren ist langweilig. Viel besser ist es, sich die “Mühe” zu machen, auch einmal von unten oder von oben oder von weiter rechts zu fotografieren. Dadurch, dass du deine Perspektive wechselst und neue Winkel ausprobierst, wirken deine Bilder gleich ganz anders. So werden deine Motive viel stärker in den Fokus gesetzt. Zudem weckt ein Bild aus einer ungewöhnliche Perspektive viel mehr Aufmerksamkeit als ein “normales” Foto.


TIPP Nr. 4: Achte auf den richtigen Zeitpunkt

Natürlich ist es verlockend seinen Tag als Fotograf erst nach dem Ausschlafen zu starten. Doch die “Goldenen” Stunden zum Fotografieren sind wärend des Sonnenaufgangs oder während der Abenddämmerung. Hier machst du dir das sanfte und angenehme Sonnenlicht zum Vorteil. Denn wie schon im oben genannten TIPP Nr. 1 ist das Fotografieren nicht zu Empfehlen, wenn die Sonne hoch steht und Schatten auf das Gesicht des Models wirft. Deshalb: Mach dir die Mühe und steh früher auf – nutze den Tag und genieße die ersten Morgenstunden zum Fotografieren.


TIPP Nr. 5: Nimm dir Zeit

Der allerwichtigste Punkt ist auf jeden Fall, dass du dir Zeit beim Fotografieren nimmst. Es macht keinen Sinn innerhalb von 20 Sekunden 20 Bilder zu machen. Lass die Zeit, schaue durch deine Kamera und überlege ob du alle oben genannten Punkte erfüllst. Wirft die Sonne Schatten auf dein Model? Hast du die Drittel-Regel befolgt? Wie ist deine Perspektive? Wie sind die Lichtverhältnisse? Acht nicht auf die Quantität der Bilder, sondern auf die Qualität deiner Fotos. Somit hast du später beim Aussortieren besser Ergebnisse, die du verwenden kannst.


Fazit

Probiert es aus! Ich hoffe ich konnte dich mit meinen 5 besten Foto-Tipps weiterbringen.Sei gespannt auf weitere spannende Foto-Blogposts, mit denen du zum Foto-Profi wirst! 🙂

Nicht vergessen… STAY… AWESOME!


Hier gibt es das Ganze auch in Videoform